Swiss Friends of Esitjeni

Michael Mabaso, Mitbegründer unseres Hilfsprojekts, ist am 08. Oktober 2017 verstorben. Wir werden ihn sehr vermissen.
   

Hilfe für eine bessere Zukunft

Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft für Land und Leute.

Mit unserem Projekt unterstützen und fördern wir, neben einer angemessenen Grundversorgung, die Ausbildung von jugendlichen Waisen und Halbwaisen und stellen die nötigen Mittel zur Weiterbildung bis hin zum Berufsabschluss zur Verfügung.

Seit 15 Jahren haben wir eine enge und freundschaftliche Beziehung mit der Prinzessin Inkhosikati LaMtsetfwa und dem Fremdenführer Michael Mabaso vom kleinen Königreich Swaziland.

In der Kommune von EsItjeni (die Prinzessin ist deren Chief) lebenca. 300 Halb- und Vollwaisen. 2005 haben wir uns entschlossen, die Kommune zu unterstützen und für diese jungen Leute die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen.

  • Waisenkinder wohnen bei Omas, Verwandten und Bekannten. Oft mangelt es dort aber am Nötigsten. Die meisten Einkommen, um diese zusätzlichen Kinder mit ausgewogener Nahrung zu versorgen. Zum Teil wohnen die grösseren Kinder allein und werden von unserem Center aus betreut und mit Essenspaketen versorgt.
  • Die Erstellung einer Verpflegungsstation hatte oberste Priorität. Anfang 2006 konnten wir das gesamte Baumaterial für den Ess-Saal und der Kücheneinrichtung liefern. Im April 06 wurde mit dem Bau begonnen. Das Gebäude, grösstenteils in Fronarbeit erstellt, wurde bereits im September in Betrieb genommen und Ende Dezember 06 offiziell eröffnet.
  • Nach der Primarschule, welche für die Schüler kostenlos ist, sollen begabte jugendliche ihre Ausbildung fortsetzen können. Ab der High School müssen die Schüler aber 50% des Schulgeldes selbst aufbringen. Vor allem für Waisen eine fast unlösbare Aufgabe. Ohne unsere verbindliche Zusage würden etliche davon von der Schule gewiesen. Wir unterstützen 30 Jugendliche mit Schulbeiträgen, Studiengebühren, Kleidern und Schulmaterial.
  • Alle Beiträge kommen ohne Abzüge oder irgendwelchen Nebenkosten vollumfänglich der Unterstützung und Förderung der Jugendlichen von Esitjeni zu.
  • Michael Mabaso ist unser Mann vor Ort. Er besucht regelmässig die Schulen und bekommt so die nötige Informationen über die Leistungen der Studenten und bezahlt die Schulgelder. Er kauft alle vorgeschriebene Schuluniformen sowie das Schulmaterial und Bücher. Er rapportiert monatlich zu uns nach Baldegg und schickt genaue Abrechnungen von alle Ausgaben.
  • Michael ist immer in Kontakt mit den Jugendlichen und versorgt sie mit Toilettenartikel, bringt sie wenn nötig zur Klinik und löst auch sonstige Probleme, ob in der Schule oder im privaten Bereich.
  • Es ist uns ein Anliegen, dass wir die Jugendlichen bis zum Schul-, resp. Berufs– oder Studienabschluss begleiten können. Als zusätzliche Motivation werden Studenten, welche sich durch aussergewöhnliche Leistungen auszeichnen, Ende Schuljahr zusätzlich belohnt.
  • Einzelne Schüler die aus diversen Gründen nicht die lokale Schule besuchen können, sind in Internaten untergebracht.
  • Mehrmals jährlich besuchen wir das Dorf und machen uns vor Ort ein Bild und entscheiden über neue Projekte.

Im Namen der Jugend von Lobamba danken wir Ihnen von ganzem Herzen.

Beiträge können mit dem Vermerk "AFRIKAHILFE" auf das folgende Konto einbezahlt werden:

Hilda Lustenberger
Himmelrichstrasse 8, 6283 Baldegg
Valiant Bank AG, Bern
IBAN: CH88 0630 0016 9434 2271 0